Seite auswählen

Im folgenden Artikel zeigen wir euch eine Übung zur Stärkung der Hüftmuskulatur.

Beckenheben/Hip-Lifting zur Stärkung der Hüftmuskulatur

Wofür ist die Übung gut?

  • Hüftmuskulatur wird aktiviert und gestärkt
  • Stabilisierung von Rumpf und Kniegelenk
  • Wichtig zur Stärkung der Muskulatur nach Kreuzbandriss oder Muskelverletzungen durch Überbelastung
  • hilft bei unteren Rückenschmerzen und Bandscheibenvorfällen

Das primäre Ziel dieser Übung ist, die Hüftmuskulatur zu aktiveren und zu stärken. Der Wiederaufbau der Hüftmuskulatur ist prinzipiell nach jeder Verletzung der unteren Extremitäten ein Muss. Darüber hinaus: wer schneller laufen oder höher springen will, sollte über einen starken Po verfügen!

Der Hüftstrecker und die Abduktoren stabilisieren das Kniegelenk und helfen beim Abfangen und Absorbieren von Kräften. Daher ist diese Übung besonders bei Kreuzbandrissen oder Muskelverletzungen nach Überbelastungen zu empfehlen.

Ein aktivierter Po hilft ebenfalls den unteren Rücken zu entlasten und den Rumpf zu stabilisieren. Wer an unteren Rückenschmerzen oder Bandscheibenvorfällen leidet, dem ist diese Übung ebenfalls zu empfehlen. Weitere Übungen zur Stärkung der Po Muskulatur findest du hier.

Worauf muss ich bei der Ausführung besonders achten?

  • keine Spannung im hinteren Oberschenkel oder unteren Rücken
  • die Aktion soll der Po ausführen!
  • Startposition beachten: Bauch anspannen und unteren Rücken an den Boden pressen
  • Kein Überstrecken der Hüfte. Spürst du am Ende der Aufwärts-Bewegung eine Spannung im Rücken, bist du zu weit.

Wir wollen den Po aktivieren, d.h. wenn du eine Muskelspannung im unteren Rücken oder in der hinteren Oberschenkelmuskulatur spürst, dann arbeitet der Po nicht richtig. Das ist ein Zeichen von Kompensation und deine Po-Muskulatur hat definitiv Nachholbedarf.

Achte darauf, dass der Bauchnabel nach innen eingezogen ist und der untere Rücken am Boden gepresst ist. Aus dieser Position spannt ihr den Po an und hebt das Becken nach oben. Es ist wichtig, dass das Becken gestreckt und nicht überstreckt ist. Beim Überstrecken der Hüfte merkt ihr, dass der untere Rücken arbeitet. Geht also nicht zu weit nach oben.

Soviel zum Thema „Hüftmuskulatur stärken“. Falls du Fragen oder Anmerkungen hast, hinterlass uns bitte einen Kommentar. Weitere Beiträge zum Thema Comebackstronger und Erfahrungen von Sportlern, wie z.B. Shorttrackerin Anna Seidel findest du bei uns im Blog.